Facebook

Unsere Ziele – Was macht der VVV?


VVV – ein etwas ungewöhnlicher Name für einen Bürgerverein. Nur schwer und mit einigem Nachdenken kommt er über die Zunge. Welche Bedeutung, welches Selbstverständnis wird jedoch durch diese Bezeichnung zum Ausdruck gebracht. Dazu muss man einen kleinen Ausflug zu den Anfängen des 20. Jahrhunderts machen.


Bevor die Düsseldorfer das Linksrheinische entdeckten, lebten in den Dörfern Lörick, Heerdt, Ober- und Niederkassel – zusammengefasst zur Gemeinde Heerdt – so um die 2000 Einwohner.

Oberkassel bestand gerade mal aus 160 Häusern.


Oberkasseler Brücke

Das aufstrebende Düsseldorf platzte aus allen Nähten. Auf der Suche nach neuem Wohnraum kamen immer mehr Menschen über den Rhein. 1905 hatte Oberkassel bereits 10.000 Einwohner, fünf Jahre später waren es 15.000.

Ein Aufschwung, mit dem die Bürger der Gemeinde Heerdt sich nicht immer einverstanden erklärten.

Deshalb regte Nikolaus Knopp im Jahre 1904 an, den VVV zu gründen. Mit der Gründung erhielten die Linksrheinischen eine gewichtige Stimme, ihre Belange und Interessen bei Behörden und Institutionen wirksamer zu vertreten.


Im Jahre 2004 feierte der VVV sein 100 jähriges Jubiläum. Er ist somit der älteste Bürgerverein in Düsseldorf.

Auch heute gibt es für den Vorstand um den ersten Vorsitzenden Richard Rieckenbrauck noch viel zu tun.

Mit Aufgaben, die mehr nachbarschaftliche Nähe und Verbundenheit herausstellen, die den Lebensstil prägen helfen und die Eigenarten des linksrheinischen Stadtteils verdeutlichen. Stärker rücken auch Fragen des Städtebaus und der Verkehrsführung in den Focus; damals wie heute eine wesentliche Triebfeder des Vereins. Weiterhin soll das Geschichtsbewusstsein geweckt, gepflegt und aufgebaut werden. Denn nur wer die Vergangenheit kennt, kann über die Gegenwart die Zukunft sinnvoll planen.


Erklärtes Ziel ist auch, mit vielen neuen Mitgliedern mehr ins Bewusstsein der Bewohner zu rücken,

sie für die Aktivitäten des Vereins zu begeistern und stärker in die Arbeit einzubinden.

Davon erhofft sich der VVV wegweisende Impulse, die die den linksrheinischen Teil der Stadt noch anziehender

und vor allem lebenswerter machen. Und auch das Interesse am kulturellen Geschehen soll gefördert

und öffentlichkeitswirksam dargestellt werden.


Hier will der VVV helfen, wo es notwendig erscheint, Sprachrohr sein, wo es angebracht ist.

Die Kreativen sollen ein breit gefächertes Forum erhalten mit der Chance, sich in Lesungen, Ausstellungen und Konzerten einem breiten Publikum zu präsentieren.